ÖHTB Spendenkampagnen

5 / 21

Die nun schon mehr als ein Jahr andauernde Pandemie verlangt uns allen viel ab. Viele Menschen leiden vor allem unter der Isolation. Die Einschränkung des persönlichen Bewegungsradius erschwert die Situation für Menschen mit Behinderungen zusätzlich. Doch zum Glück gibt es den ÖHTB-Fahrtendienst.

Menschen wie Frau Renate brauchen jetzt Ihre Hilfe!

Ein sonniger Tag im Mai. Frau Renate sitzt in ihrer Wohnung auf dem Sofa und spürt den Wind durch das offene Fenster ins Zimmer wehen. Es ist ein perfekter Tag, um die frische Luft genießen und die Sonnenstrahlen auf der Haut zu spüren.

Aber leider: An den meisten Tagen kann Frau Renate ihre Wohnung nicht verlassen. Sie kann kaum sehen und hören, ist im Alltag auf Hilfe angewiesen und in letzter Zeit immer öfter sehr einsam. Doch heute ist alles anders.

Der ÖHTB-Fahrtendienst unterstützt Menschen in Not.

Der Grund? Die geschulten Mitarbeiter des ÖHTB-Fahrtendiensts holen Frau Renate ab. Sie helfen ihr dabei, die richtige Kleidung zu wählen, begleiten sie nach draußen, und unterstützen sie beim Einstieg in den Bus. Nach einer kurzen Fahrt ist das Ziel erreicht.

Der ÖHTB-Fahrtendienst hilft Menschen, die in diesen schwierigen Zeiten auf sich alleine gestellt sind.

Um die Kosten für unsere wichtigen Begleitpersonen zu finanzieren, brauchen wir jetzt Ihre Unterstützung!

Zu zweit gehts einfach einfacher: Unser geschulter Mitarbeiter Frank hilft Frau Renate beim Aussteigen.


Sicherheit geht immer vor: Die geschulten Begleitpersonen des ÖHTB-Fahrtendiensts sind geimpft und werden selbstverständlich wöchentlich getestet.

 

Seit 40 Jahren begleitet das Österreichische Hilfswerk für Taubblinde und hochgradig Hör- und Sehbehinderte (ÖHTB) Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen und bietet individuelle Arbeits- und Wohnplätze sowie Freizeitaktivitäten für seine KlientInnen an.

Um die vielfältigen Angebote für unsere KlientInnen weiterführen und weiterausbauen zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung. In den letzten Jahren wurde es durch Budgetkürzungen und Einsparungen des Staates zunehmend schwieriger Projekte kostendeckend zu finanzieren. Dringend benötigt wird aus diesem Grund Ihre Hilfe, sei es zum Beispiel für:

  • die Einrichtung einer neuen Wohngemeinschaft
  • die Anschaffung dringend benötigter akustische Geräte für die Frühförderung
  • den Zuschuss für den Erwerb von Sehbehelfen
  • die Liste läßt sich um viele kleinere und größere Notwendigkeiten verlängern, die benachteiligte Menschen das alltägliche Leben erleichtern
Um die vielfältigen Angebote für unsere KlientInnen weiterführen und weiterausbauen
zu können, brauchen wir Ihre Unterstützung.